Bei der Württembergischen kann man nicht lesen

Die letzten Tage erreicht mich ein Brief zu einem von mir gefertigten Schadengutachten mit folgendem Wortlaut:

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

Sie haben zu oben genanntem Schadenfall ein Gutachten erstellt.

Das Gutachten enthält einen Vermerk auf Ihr Urheberrecht und verbietet uns damit eine ordnungsgemäße Prüfung der vom Auftraggeber des Gutachtens erhobenen Forderung.

Bitte bestätigen Sie uns schriftlich, dass eine Prüfung des Gutachtens, ggf. auch durch Dritte, vorbehaltlos erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Württembergische
Versicherung AG

Seit wann soll ein Hinweis auf das sowieso vorhandene Urheberrecht eine ordnungsgemäße Prüfung verbieten? Sind die Sachverständigen der Württembergischen nicht in der Lage ein Gutachten zu prüfen? Im Übrigen wurde einer ordnungsgemäßen Prüfung gerade keine Absage in unserem Schlussvermerk erteilt, sondern dieser sogar zugestimmt.

Einmal mehr eine Schikane gegen ordentlich arbeitende Sachverständige.

Dieser Beitrag wurde unter Das Allerletzte!, Haftpflichtschaden, Restwert - Restwertbörse, Sachverständigenhonorar, Urheberrecht, Württembergische Versicherung, Willkürliches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Bei der Württembergischen kann man nicht lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.