Die HUK macht alles immer wieder anders…

Bei der HUK-Coburg scheinen sich die Sachbearbeiter untereinander sehr uneins zu sein wie denn nun reguliert werden muss.

Ich habe innerhalb der letzten Woche

  1. ein Schreiben zur Ablehnung meines SV-Honorars auf Grund angeblicher Nicht-Prüfbarkeit wegen des Urheberrechtshinweises,
  2. eine teilweise Regulierung mit Kürzung nach BVSK-HUK-Gesprächsergebnis und
  3. eine vollständige Bezahlung

erhalten.

Im ersten Fall handelte es sich um einen eindeutigen Reparaturschaden mit Wertminderung. Das Fahrzeug wurde auch nach Gutachten in einer Fachwerkstatt repariert. Im zweiten Fall handelte es sich um einen Totalschaden (130%) an einem Pkw. Das Fahrzeug wurde nicht repariert und im dritten Fall handelte es sich um einen Reparaturschaden Pkw mit fiktiver Abrechnung.

Ich kann auch keine sinnvolle Vorgehensweise erkennen, weshalb einmal voll bezahlt, einmal gekürzt und einmal gar nicht (Hinweis auf Urheberrecht) bezahlt wird. Das werden wohl nur die Sachbearbeiter wissen, oder auch nicht.

Dem korrekt regulierenden SB spreche ich hiermit allerdings meinen Dank aus! Ich hoffe, dass sich Ihr Vorgehen bei der HUK durchsetzt.

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Unglaubliches, Urheberrecht, Willkürliches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Die HUK macht alles immer wieder anders…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.