Die schikanöse Prozessflut der HUK-Coburg 1.Teil

Vorbereitung zum Aufbau einer zentralen Datenbank.

Sehr geehrte Leser,

Unbemerkt von den meisten Mitmenschen in Deutschland, spielt sich nun seit ca. 10 Jahren ein erbitterter Krieg zwischen der HUK-Coburg und den neutralen u. unabhängigen Sachverständigen ab.

Dass es hier klar um die Verdrängung des so störenden Verbraucherschutzes geht, welchen die Kfz.-Sachverständigen noch garantieren, ist nur in der Branche bekannt. Die HUK-Coburg begründet dies allerdings völlig anders und verweist, wie sollte es auch sonst sein, auf die steigenden Kosten der Mitgliederbeiträge.
Das wirkt immer hat man sich wohl gedacht, aber gewaltig verrechnet.
Tausende verlorene Honorarprozesse der HUK-Coburg gegen die neutralen und unabhängigen Kfz.-Sachverständigen gingen zu Lasten der Versichertengemeinschaft und verschlangen Unsummen der Beitragseinnahmen.

Das Paradoxe daran ist, dass mit Hilfe des einbezahlten Versicherungsbeitrag der HUK-COBURG Versicherten, der für alle Versicherten so wichtige Verbraucherschutz eliminiert werden sollte.

Hier passt auch der Spruch,"nur ein dummes Schaf wählt zahlt sich seinen Metzger selbst."

Da dieser 1.Teil nur der Auftakt einer Aufklärungsserie ist u. den Leser nur vorinformieren soll, bitte ich die Hauptbeteiligten des von der HUK-Coburg angezettelten und erfolglos geführten Honorarkrieges, (Sachverständige u. Verkehrsrechtanwälte, Unfallgeschädigte) alle Gerichtsurteile herauszusuchen u. bereitzustellen um diese in Kürze (2 Wochen) zu archivieren und auszuwerten für weitere Maßnahmen.
Wir informieren Sie rechtzeitig für alles weitere.

Allein in meinem bescheidenen Archiv sind ca. 800!! verlorene Gerichtsprozesse der HUK-Coburg aufgeführt. Deutschlandweit müssten es zigtausend sein.

Den Verbrauchern und insbesondere den vielen seriösen Beamten, Richtern, Lehrern, Staatsanwälten usw. welche bei der HUK-COBURG versichert sind, soll damit in aller Öffentlichkeit dargelegt werden, für welche unlauteren und willkürlichen Zwecke Ihre Beiträge verwendet wurden und auch noch werden.

Wir werden Sie informieren wie sich die verschiedensten SV-Organisationen u. Verbände verhalten haben, welche Verbände die HUK-COBURG sogar unterstützten und welche KFZ.-Sachverständige ihre Fahne der Neutralität unbeirrt hochgehalten haben und das auch weiter tun.
Auch werden wir öffentlich klarstellen welche von den ca. 10.000 tätigen Kfz.-SV, (nur max.ca.1.500 davon sind neutral u. unabhängig) für die Versicherungswirtschaft arbeiteten und auf deren Wünsche eingehen.
Das Erfüllen der Wünsche für die Versicherungswirtschaft bedeutet für diese Art von Sachverständigen erfreulich volle Auftragsbücher und für die Geschädigten eine vorsätzlich reduzierte, nicht rechtskonforme Schadenersatzleistung.

Im Volksmund nennt man so eine Vorgehensweise schlicht und einfach "Beschiss".

Ein Paradebeispiel dafür ist die wirschaftliche Verbindung zwischen der HUK-COBURG und der DEKRA. Diese weisungsgebundenen Sachverständigen befolgen die Anweisungen des Geschäftspartners HUK-COBURG zum Nachteil des Geschädigten, wo immer sich Gelegen heit findet.

Fortsetzung folgt

Dieser Beitrag wurde unter DEKRA, Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Willkürliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Kommentare zu Die schikanöse Prozessflut der HUK-Coburg 1.Teil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.