HUK-Versicherer rechnen auch noch ordentlich ab

Zu erfahren war dies in einer Schadensregulierungssache, in der die Gerling Konzern Allg. Vers. AG der eintrittspflichtige Haftpflichtversicherer gewesen ist.

Unter dem 29.08.06 schrieb der Anwalt:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

in vorbezeichneter Sache überreichen wir als Anlage im Nachgang zu unserem Schreiben vom 24.08.06 die Reparaturkostenrechnung der Fa. .. vom 24.08.06. Es ergibt sich danach folgende Endabrechnung:

1. Reparaturkosten                                           3.763,98 €

2. Gutachterkosten                                              752,43 €

3. Nutzungsausfallschaden 4 Tage á 38,00 €      152,00 €

4. Wertminderung                                                540,00 €

5. Unkostenpauschale                                            30,00 €

Zwischensumme                                                5.238,41 €

6. daraus Rechtsanwaltskosten 1,3 gem. RVG     532,90 €

insgesamt                                                         5.771,31 €

Bitte nehmen Sie die Regulierung bis 08.09.06 vor. Der Mandant ist nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Aus der Rechnung der Fa. … ergibt sich der 21.08.06 als Anlieferungstag und der 24.08.06, der Tag der Rechnungsstellung, als Tag der Fertigstellung der Reparatur.

Mit freundlichen Grüßen“

Am 14.09.06 antwortete die Gerling Konzern Vers. AG wie folgt:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Ansprüche aus dem obigen Schadensereignis rechnen wir auf der Grundlage der uns vorliegenden Belege wie folgt ab:

Reparaturkosten lt. Rechnung                          3.763,98 €

Wertminderung lt. Gutachten                              540,00 €

Sachverständigenkosten lt. Rechnung                752,43 €

Nutzungsausfall 4 Tage á 38,00 €                       152,00 €

Kostenpauschale                                                  26,00 €

Zwischensumme                                              5.234,41 €

Rechtsanwaltsgebühren                                     532,90 €

Überweisungsbetrag                                       5.767,31 €

Diesen Betrag haben wir an Sie überwiesen.

Mit freundlichen Grüßen“

Ergebnis:

Ein zufriedener Geschädigter, ein zufriedener Anwalt, ein zufriedener SV, eine zufriedene Reparaturwerkstatt und – last but not least – ein zufriedener Versicherer, hat letzterer doch sich, seinen VN und der gesamten Gemeinschaft der bei ihm Versicherten einen teuren Rechtsstreit um das Gutachterhonorar, um Abzüge bei den Rechtsanwaltskosten und bei den Reparaturkosten sowie um unfruchtbare Auseinandersetzungen um Rechtsbegriffe wie Nutzungswille und Nutzungsmöglichkeit erspart. Der Versicherer hat sich und seiner Versichertengemeinschaft weiter erspart die Kosten einer weisungsabhängigen und deshalb wertlosen Expertise der lieben Fa. Control Expert oder ähnlicher Institutionen.

Der gesamte Schadensfall konnte so mit 5.767,31 € erledigt werden.

Im Falle unrechtmäßiger Abzugspositionen, die dann vielleicht sogar durch 2 Instanzen durchjudiziert worden wären, hätte die Versicherung dagegen leicht 2.000 – 3.000 € mehr drauflegen können.

Volkesmeinung:

Die haben´s halt drauf, andere halt nicht.

Mitgeteilt von Peter Pan im September 2006

Dieser Beitrag wurde unter Erfreuliches, Haftpflichtschaden, HDI-Gerling Versicherung, Rechtsanwaltskosten, Sachverständigenhonorar, Unkostenpauschale, Wertminderung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu HUK-Versicherer rechnen auch noch ordentlich ab

  1. F.Hiltscher sagt:

    Diese Versicherung hat sicherlich ein weitsichtiges Management, bzw. gute Berater und achtet meines E. auch in hohen Maße auf das Selbstwertgefühl der Mitarbeiter und Angestellten.Vor allem steigt damit das Ansehen nach außen.
    Meinen Respekt dafür!

    Was dagegen die Sachbearbeiter u. RA einer anderen Versicherungen, sich von Geschädigten anhören müssen, nur weil sie genötigt sind, die verdrehte Rechtsmeinung der Vorstandschaft an den Mann zu bringen, muss doch tierischen Frust und deshalb auch Konterproduktivität auslösen.
    Hier mein Mitgefühl dafür!

  2. SV Scherz sagt:

    Hallo Peter Pan, werte Leser!

    Natürlich gibt es neben der hier genannten „Gerling-Konzern Allgem. Vers. AG“ eine Vielzahl weiterer Kfz-Haftpflichtversicherer, die ebenso eine faire und kurzfristige Schadenregulierung betreiben.

    Insofern denke ich, dass es auf dieser Website ebenso wichtig ist deutlich herauszustellen, dass es, neben den bis dato überwiegend nachzulesenden rechtswidrigen Machenschaften einiger weniger Versicherer, auch eine Vielzahl Kfz-Haftpflichtversicherungen gibt, die stets bemüht sind eine zügige, seriöse und faire Schadenregulierung zu betreiben.

    Daher wäre es begrüßenswert, wenn speziell auf dieser Website eine separate Rubrik eingerichtet würde, unter der explizit die seriös regulierenden Versicherungen benannt werden. Wer, außer uns Rechtsanwälten und Sachverständigen, könnte diesbezüglich sonst noch aus einem derart großen Erfahrungspotential den Verbraucher über das Regulierungsverhalten der Versicherer objektiv und neutral aufklären? Darüber hinaus würde diese Rubrik insbesondere die unseriösen Versicherer, gegenüber den seriösen Versicherungen, deutlich zunehmend disqualifizieren. Ich denke, dass wir uns in der Captain-Huk-Crew hierüber auch einmal unterhalten sollten.

    Freundliche Grüße
    Guido Scherz (SV)

  3. Frank sagt:

    Hallo H. Scherz,

    finde ich für ne gute Idee.
    Damit werden Mafiastrukturen „gebranntmarkt“.
    MfG

  4. Regulierer sagt:

    Guten Tag!
    Nette Rosinenpickerei!
    Die ungekürzte Abrechnung in o.g. Form werden Sie auch bei denen von Ihnen gegeißelten Versicherern täglich tausendfach haben. Gleichzeitig zahlt auch der Gerling nicht jede Forderung ungeprüft. Insofern ist das Beispiel nicht viel Wert, eine Diskussion auf dieser Basis nicht wirklich sachlich.

  5. SV Scherz sagt:

    Hallo Regulierer,

    ich denke, dass keine Versicherung irgend etwas „ungeprüft“ reguliert. Das ist auch gut so, angesichts mancher betrügerischen Rechnungen und Kostenvoranschläge sogenannter „Vertrauenswerkstätten“.

    Allerdings dürften Sie mit Ihrer Meinung alleine stehen wenn Sie behaupten, dass es einer „Rosinenpickerei“ gleichen würde, seriöse Versicherer zu benennen. Gegenteilig sind es nur ganz wenige „unseriöse Versicherungen“ die es gilt wie verfaulte Rosinen aus der überwiegenden Zahl ordentlicher Versicherungen heraus zu picken. Darüber hinaus ist, ebenfalls entgegen Ihrer Auffassung, insbesondere die Benennung der fair regulierenden Versicherungen von unabhängiger Stelle selbstverständlich eine rein sachliche Angelegenheit, zumal hier ausnahmslos tatsächliche (also nachweisbare) Begebenheiten und Erfahrungen dem Verbraucher zur Kenntnis gegeben werden.

    Insofern kann ich gut verstehen, dass Sie mit dem Vorschlag eine solche Rubrik hier zu veröffentlichen nicht einverstanden sind, zumal die Besucherzahlen gerade auf dieser Website ständig (und zwar sehr beachtlich) steigen. Dennoch denke ich, dass Sie sich zukünftig wohl mit derartigen Veröffentlichungen arrangieren müssen.

    Freundliche Grüße
    Guido Scherz (SV)

  6. runabout sagt:

    Hallo regulierer,

    Es ist immer noch ein Unterschied, ob man eine Forderung
    auf Plausibilität und sachliche Richtigkeit prüft, oder
    ob man pauschal Kürzungen vornimmt, deren Rechtswidrigkeit längst dokumentiert ist und sich so,
    auf Informationslücken des Geschädigten hoffend, die Taschen füllt.
    Deshalb ist eine Darstellung von Regulierungsbeispielen geeignet um den Stil des jeweiligen Hauses transparent zu machen.

  7. F.Hiltscher sagt:

    Hallo Regulierer,
    In unserem Blog ist unter der Überschrift
    „Warum das Ganze“ unter anderem zu lesen,

    „Wenn einzelne Versicherer häufiger in Erscheinung treten dann ist ausschließlich deren Regulierungsverhalten dafür maßgeblich“.

    Das sagt doch vieles aus. Und warum?, weil eben bestimmte Versicherungen, sich hier in diesem Blog nicht besser darstellen können als sie es in Wirklichkeit sind.

  8. Regulierer sagt:

    Sehr geehrte Herren!
    Ich habe ja schon einige Foren auf dieser Seite gelesen. Aber gerade dieses Beispiel hier zeigt doch, dass es sehr wohl Rosinenpickerei ist. In einem gleichzeitig laufenden Forum wird der hier so hochgelobte Gerling wegen seines Verhaltens (zum geringen Teil zurecht) kritisiert. Sie kennen den Fall!
    Außerdem werden sehr viele Tatsachen teilweise entweder unvollständig oder einseitig dargestellt. Das hat nichts mit objektiver Diskussion zu tun.
    Sie haben verständlicherweise Ihre Interessen, die Sie vertreten sollen. Die Versicherer haben ebenfalls ihre Interessen. Versicherer die ebenfalls Rosinen picken wollen, kann auch nicht leiden. Aber wenn ein Versicherer hingeht, und die aus seinen Augen überhöhten MW-, SV oder RA-Gebühren anprangert und den „Kampf“ aufnimmt, dann ist das O.K. Wenn es dann eine BGH-Entscheidung gibt, dann wird sie, zumindest von meinem Arbeitgeber, auch umgesetzt. Aber häufig gibt es keine einheitliche Rechtsprechung, und dann gibt es auch keine einheitliche Handhabung.
    Kurzum: Wenn insgesamt weniger Polemik und mehr Objektivität in diesenForen vorhanden wäre, würde die Seite sehr an Glaubwürdigkeit gewinnen und auch von Versicherern ernst genommen werden können. Es gibt viele gute und kontruktive Beiträge, die leider zumindest nicht überwiegen, aber die meisten Autoren wollen nur zu ihren eigenen Interessen beeinflussen.
    So, jetzt habe ichmal wieder meine (Minderheiten-)Meinung kundgetan und ich bekomme wieder Haue. Aber vielleicht denkt der eine oder andere mal nach, ob diese Seite nicht vieleicht durch ausgewogene Diskussionen nicht an Bedeutung gewinnen könnte!
    Gruß
    Der Regulierer

  9. F.Hiltscher sagt:

    @ Regulierer,
    „aber die meisten Autoren wollen nur zu ihren eigenen Interessen beeinflussen.“

    Kann es vielleicht sein, dass Sie zu wenig Background-Wissen haben um hier qualifiziert Aussagen zu treffen.

    Diese Autoren schreiben wenigstens die Wahrheit unter dem eigenen Namen und brauchen sich auch nicht zu verstecken.Das eigene( berufständische ) Interessen selbstverständlich auch vorliegen ist nichts ehrenrühriges.

    Im übrigen ist eine ausgewogene Disskussion mit bestimmten Leuten von der HUK-Coburg seit Jahren nicht mehr möglich und auch nicht erstrebenswert.
    Da von Ihrem Arbeitgeber BGH Urteile umgesetzt werden wie sie sagen, verstehe ich aber die Kritik nicht, weil sie doch demnach nicht für die HUK-Coburg arbeiten können.
    Wo fühlen sie sich dann betroffen.

    Mit den überwiegend anderen am Markt teilnehmenden Versicherern gibt es auch mal Probleme, aber nur das übliche Geplänkel hin und wieder, welches aber in der Regel zu klären ist.

  10. SV WESOR sagt:

    Zum Peter Pan seiner Frage, was ist eine Stundenfrau?
    Vielleicht hat das mit dem Stundenhotel zu tun, wenn die Hausfrau ausfällt!
    War nur ein Versuch zu helfen, muß nicht richtig sein

  11. SV Scherz sagt:

    @ Regulierer

    Die “überteuerten SV-Kosten”, wie Sie sagen, umfassen nicht einmal “4 %” der Schadenkosten. Merken Sie denn nicht, dass gerade an Ihrem unsinnigen Argument offensichtlich wird, wer hier eigentlich ungerechtfertigt Stimmungmache betreibt?

    MfG
    Scherz (SV)

  12. Regulierer sagt:

    Sehr geehrte Herren!
    Sie bestätigen absolut das bestehende Bild!
    Stößt jemand nicht in Ihr Horn, dann macht ungerechtfertigt Stimmung oder ist inkompetent! Und genau das verhindert, dass diese Seite ernst genommen werden kann.
    Ich habe nie behauptet, dass das Vertreten der eigenen Interessen falsch ist, genau das habe ich auch beschrieben. Ich würde aber niemals zum Erzielen eines Ergebnisses Tatsachen einseitig oder unvollständig darlegen. Dies passiert hier häufig.
    Und wer sagt Ihnen, dass ich nicht bei der HUK arbeite? Ich bin in einer leitenden Position, die auch Kontakte mit anderen Versicherern beinhaltet, da bekommt man einiges mit! Und die HUK fährt einen eisernen Weg bei den SV-Gebühren! Nun nennen Sie mir eine Grundsatzurteil vom BGH, nachdem jede beliebige Summe für ein Gutachten gefordert werden kann und gezahlt werden muss!
    Der HDI fährt bei den Mietwagen sein Ding konsequent durch.
    Anwälte fordern für ein Schreiben mit GA-Versand eine Gebühr von 1,3, wofür? Wenn das für den RA ein schwerer Fall ist, dann soll er besser Taxi fahren!
    Ich wiederhole mich hier gerne nochmal. Jeder soll ein angemessenes Entgeld für seine Leistung erhalten. Aber dieses Entgeld sollte vom Markt und nicht vom Empfänger bestimmt werden, wenn der zu Zahlende keine Wahl hat. Und kommen Sie nicht wieder mit Ihrer Beweissicherung!
    Ich stelle fest, Sie wollen nicht nachdenken, sondern nur Attacke machen. Gerne – ich werde weiterhin versuchen besonnen und objektiv (soweit möglich) zu regulieren. Ich kann morgens ruhigen Gewissens in den Spiegel schauen, und das zählt.
    P.S. Da ich nicht mein eigener Herr bin und vielleicht auchmal anderer Meinung als mein Arbeitgeber bin, bitte ich um Nachsicht für mein Pseudonym.
    Vermutlich werde ich Sie aber nicht mehr behelligen. Es macht keinen Sinn zu diskutieren, wenn jedesmal bei einer anderen Meinung die Kompetenz in Frage gestellt wird.
    Aber machen Sie ruhig weiter so!

  13. SV Stoll sagt:

    Hallo Regulierer,

    nur die Ruhe, denken Sie an Ihren Blutdruck!
    Das nicht jede beliebige Summe für ein Gutachten gefordert werden kann ist ja wohl klar. Das ist, so denke ich, auch nicht das Ziel dieses Forums. Ziel ist vielmehr, unter anderem, eine willkürliche, substanzlose und ohne Ziel und Sinn geführte Hetze gegen freie SV anzuklagen und betroffenen Bürgern die Hintergünde zu eröffnen. Mit keiner anderen Versicherung habe ich auch nur die geringsten Probleme mit meinen Rechnungen, nur mit der HUK-Coburg. Mit den widersinnigsten Argumenten werden da Rechnungen nicht gezahlt, die manchmal nur ca. 6 Euro über der HUK-Coburg Tabelle liegen (ich rechne nicht danach ab, war Zufall). Dann der übliche Brief bzgl. der Pauschalpositionen…. nicht prüffähig….blablabla. Damals hatte ich noch wenig Ahnung, weil ich mich, was ja eigentlich unser Job ist, vornehmlich nur mit den technischen Fragen des Schadens auseinandersetzte. Anruf bei der SB`in, was das soll, Hinweiß auf die 6 Euro bekommen, der HUK-Coburg dann gesagt, sie können die 6 Euro behalten, wenn sie so arm dran sind und, was passiert:
    Die nicht „prüffähige“ Rechnung bezahlt.
    Ja, was soll denn das sein?
    Ist das eine Linie, die man durchzieht?
    Es geht der HUK-Coburg nicht um eine fruchtbare Diskussion, aus der Anstöße für die zukünftige Honrorierung der Sachverständigenleistungen hervorgehen könnte, sondern nur darum, uns endgültig von der Bildfläche zu tilgen. Das erreicht man natürlich auch damit, das man die Kunden des SV mit widerrechtlichen Behauptungen eindeckt und Recht und Gesetz der eigenen „Rechtsauffassung“ anpasst. Eine Diskussion, aus der brauchbare Ergebnisse hervorgehen für beide Seiten, sieht anders aus.

    Mfg. K.Stoll

  14. F.Hiltscher sagt:

    @ Regulierer
    „Ich bin in einer leitenden Position, die auch Kontakte mit anderen Versicherern beinhaltet, da bekommt man einiges mit! Und die HUK fährt einen eisernen Weg bei den SV-Gebühren! Nun nennen Sie mir eine Grundsatzurteil vom BGH, nachdem jede beliebige Summe für ein Gutachten gefordert werden kann und gezahlt werden muss!“

    Hallo Regulierer,
    ich bin auch in einer leitenden Position, ich bin sogar der Chef meines kleinen aber eigenen Unternehmens.
    Nun sagen Sie mir doch, wie es Angestellte einer Privatfirma namens HUK-Coburg wagen und bestimmen können, dass mir als Unternehmer mit über € 80,00 Gemeinkosten in der Stunde, max € 65,00 Stundenlohn zustehen,was bilden sich denn solche Leute ein, seit Ihr noch zu retten?

    Zuerst haben Sie gesagt ihr Arbeitgeber hält sich an die BGH rechtsprechung, nur deshalb habe ich angenommen dass Sie bei der HUK-Coburg nicht arbeiten.Diese Fa. hält sich nämlich nachweislich nicht daran. Die Formschreiben ,dass das SV Honorar wegen Pauschalen nicht ausgeglichen werden kann, sind nach wie vor im Umlauf.Warum behaupten Sie dann unwahre Dinge?

    @ Regulierer
    „Anwälte fordern für ein Schreiben mit GA-Versand eine Gebühr von 1,3, wofür? Wenn das für den RA ein schwerer Fall ist, dann soll er besser Taxi fahren!“

    Das wäre sicher einträglicher zumindest wenn es sich um die Regulierung bei der Huk-Coburg handelt.Jede Schadenabwicklung müsste m. M. mindestens bei 2,3 und weit höher liegen, wegen der meist damit verbundenen Honorarprozesse.
    Soweit ich informiert bin zahlt dei HUK-Coburg Ihren Anwälten Pauschal € 500,00 für einen Honorarprozess, wofür?
    Warum spart ihr nicht da?

    @Regulierer
    „Aber dieses Entgeld sollte vom Markt und nicht vom Empfänger bestimmt werden, wenn der zu Zahlende keine Wahl hat.“

    Apropos bestimmen, ist die Fa. HUK-Coburg der Markt?

    Sie widersprechen sich andauernd und werfen uns hier Polemik vor, kämpfen Sie einmal über 12 Jahre um ihre Existenz und hören sich tagtäglich diese falschen und verlogenen Parolen an.
    Oder glauben Sie das tatsächlich noch selbst was Sie hier sagen!

    MfG

  15. SV Scherz sagt:

    An Regulierer!

    Wenn Sie schreiben: „… Sie bestätigen absolut das bestehende Bild!…“,
    muss ich Ihnen zweifelsfrei zustimmen. Denn das „Bild“ in der Öffentlichkeit sieht (sicher entgegen Ihren Wunschträumen) leider so aus, dass jeder Verbraucher in fast jeder Zeitung, auf fast jedem Sender, in fast jedem Bekanntenkreis u.s.w. hört, sieht oder liest, mit welchen rechtswidrigen Mitteln, wie unseriös und unfair Ihresgleichen (sofern Sie auch Knecht von Herrn Hönen sind)arbeiten (müssen). Genau das wird u.a. auf dieser Website haarklein zur Kenntnis des Verbrauchers gegeben.

    Weiter schreiben Sie, „… genau das verhindert, dass diese Seite ernst genommen werden kann. …“.
    Also Regulierer, wollen Sie hier wirklich jemaden erzählen, dass Sie sich Gedanken um diese Website machen. Ich kann Sie beruhigen, machen Sie sich keine Sorgen über den Bekanntheitsgrad und die Ernsthaftigkeit dieser Website. Schon alleine in Anbetracht der seit März diesen Jahres immer wieder für Sie auch zu lesenden Kommentare, sind es lediglich die Herren „Stromberg“, die sich (mittlerweile geradezu zwanghaft) einreden, dass diese Website ja sowieso niemand liest. Warum tun die das wohl? Die träumen bzw. reden sich diese Website deswegen schlecht, um doch noch irgendwie (zumindest nach Feierabend) ohne verhülltes Gesicht ehrlichen und aufrichtigen Leuten begegnen zu können. Die pure Angst der Herren Stromberg ist eben, jemand könnte erkennen zu welchem charakterlosen und verlogenen Gesindel er gehört.

  16. DerHukflüsterer sagt:

    Fundstücke aus dem Netz.

    http://www.ciao.de/HUK_Coburg_FV__123243

  17. Robin Huk sagt:

    Es tut zwar weh, aber in einem Punkt muss man dem Regulierer zustimmen.
    Der Kürzungswahn zu Gunsten der Betriebsergebnisse betrifft nicht nur die HUK Coburg.
    Das Schadensmanagement verbreitet sich bei den Versicherern wie eine hochansteckende Grippeepedemie.
    Auch Versicherer, die bisher “seriöse” Abrechnungen vorgenommen haben, sind schon auf den “Sparkarren” aufgesprungen.
    Hierzu gehört leider auch die o.a. Versicherung.

    Positive Regulierungen bei den Versicherern gibt es meist nur noch in den Schadensabteilungen, bei denen der Sachbearbeiter noch eigenverantwortlichen Spielraum hat.

    Die Auseinandersetzung im Honorarstreit findet momentan zwar hauptsächlich mit der HUK-Coburg statt, jedoch ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Versicherer dieses Sparfeld erschließen.
    Spätestens dann, wenn die ersten, leider unvermeidlich “positiven” AG-Urteile zugunsten der HUK-Coburg vorliegen.
    Unvermeidlich deshalb, da die Interessenslage einiger “unabhängiger” Richter nicht ganz klar erscheint.
    Insbesondere wenn es sich bei dem Gerichtsstand um eine “Hochburg der Versicherer” handelt.
    Unvermeidbar aber auch, da es tatsächlich noch einige blauäugige Sachverständige gibt, die die Meinung vertreten, den allgemein üblichen Rahmen für Honorare erheblich überschreiten zu müssen.

    Der Informationsaustausch innerhalb der Versicherungswirtschaft ist ausgezeichnet und darf nicht unterschätzt werden.
    Die Erfahrung hat gezeigt, dass stets ein Versicherer für ein Pilotprojekt “zuständig” ist, von dem letztendlich dann die gesamte Versicherungwirtschaft profitiert.

  18. SV Scherz sagt:

    An Regulierer!

    Auch zu Ihrer Kenntnis! Dieses „Bild“ hat die Öffentlichkeit:

    http://www.ciao.de/HUK_Coburg_FV__Test_3127193/SortOrder/2
    http://www.ciao.de/HUK_Coburg_FV__Test_3125494/SortOrder/2
    http://www.ciao.de/HUK_Coburg_FV__Test_3125472/SortOrder/2

    Gern kann ich Ihnen einige hundert weitere derartige Links hier einstellen! Möchten Sie das etwa?

  19. Regulierer sagt:

    Hallo Herr Scherz!
    Fall 1: Ohne Hergang nicht zu beurteilen.
    Fall 2: Hausrat in PKW muss extra abgeschlossen werden, wenn möglich. Ablehnung i.O.!
    Fall 3: Es ist immer ein Problem, wenn der eigene VN nicht meldet, dann benötigt der VR die Ermittlungsakte. Der Ärger des AST ist berechtigt, aber der VR ist auch hilflos.

  20. SV Scherz sagt:

    Hallo Regulierer!

    Ihre Reaktion, die meinerseits (nur beispielhaft für tausende gleichartiger Unzufriedenheiten von Anspruchstellern) eingestellten „Beschwerde“-Links umgehend zu „bearbeiten“, zeigt, dass Sie Ihren Beruf als Versicherungssachbearbeiter/Regulierer wirklich gern und bestimmt auch gut machen. Dennoch wurden diese Links meinerseits weniger zu Ihrer freundlichen Bearbeitung eingestellt, vielmehr sollten Ihnen diese Links nur beispielhaft die Meinung der Öffentlichkeit über Versicherungen aufzeigen.

    Trotzdem ehrt Sie Ihr gezeigtes Engagement sehr.

  21. SV MUC sagt:

    @ Robin Huk
    Ich habe vor kurzem erst einen Brief von der ADAC-Schutzbrief Versicherung AG erhalten in dem zu lesen ist:
    Das Gutachten liegt uns vor.Der Reparaturbetrag liegt hier 285,00 € über der BGH ermittelten durchschnittlichen Bagatellschadengrenze. Hier hätte man einen technischen Bericht mit 3 Seiten (1 Deckblatt und 2 Kalkulationsseiten) anfertigen können. Für ein durchschnittliches Gutachten inclusive allem auch Fahrtkosten, die hier nicht angefallen sind, wird durchschnittlich mit 245,00 € abgerechnet. Wir sind daher bereit, nach den regional üblichen und angemessenen Gebühren einen Betrag von 260,00 € zu erstatten. Diesen Betrag haben wir angewiesen.

    Zum bessern Verständnis:
    1. Die Reparaturkosten wurden auf 1161,00 € von uns kalkuliert. Nach meinem Wissen beläuft sich die Bagatellschadengrenze laut BGH-Urteil bei 720,00 €. ==> Welch ein Schlauber der Regulierer.

    2. Unser Kunde wollte ein Gutachten wegen der Beweissicherungspflicht und KEINEN technischen Bericht.
    ==> Welche Anmassung vom Regulierer.

    3. Die Erstattung unseres Sachverständigenhonorar wird vom Regulierer bemessen.
    ==> Welche Aroganz und Frechheit vom Regulierer.

    Nach mehrmaliger Aufforderung und Androhung hat die ADAC-Schutzbrief Versicherung AG den Restbetrag aus unserem Sachverständigenhonorar bezahlt. Trotz mehrmaliger Aufforderung zu einer Stellungnahme nach welcher Grundlage oder Listen sie unser SV-Honorar gekürzt haben, blieb bis dato aus.

    Mein Fazit daraus: Man muss nur den Regulierer genug Nerven und Druck mit der Offentlichkeitsarbeit machen, dann kommt man (wenn auch langsam) zum Ziel.

  22. SV WESOR sagt:

    Zum ADAC: Der ADAC unterhält eine GmbH für die Vermittlung für Versicherungen. Diese GmbH ist sehr erfolgreich. Darum werden wir und die Mitglieder nicht besonders vom ADAC unterstützt. Ebenso die ADAC Listenanwälte, haben auch lieber die Erledigsquotte oder das Abratungshonorar im Visier.
    Wer es genau wissen will, wieviel die ADAC GmbH Vermittlung verdient soll sich die HR Nummer raussuchen und die Bilanz im Registergericht einsehen. Dann geht vielen ein >Licht auf.
    Eine Meinung zur HUK-Coburg. Die HUK-Coburg hat keinen Autokonzern dem sie nahe steht. Aus diesem Grunde gibt es schon Zoff mit Allianz und Co. Diese wwerden von Autokonzernen empfohlen (VVD, OVD usw.) Darum hat sich die HUK-Coburg auf die Billigmeierei spezialisiert. Billige Prämienwerbung gepaart mit Mindestentschädigung über Partnerwerkstätten. Jeder hat sein Geschäftsmodell in der Marktwirtschaft, wenn sich nur die Justiz dem Gesetz gegenüber verpflichtet sähe, könnte es nicht zu so einer Urteilsstreuung kommen. Eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wurde von dieser nach 9 Monaten beanwortet. Wir haben den Staatsanwalt auf dieses Forum aufmerksam gemacht. Mal sehen was daraus wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.