Ja, wer hätte das gedacht: „Allianz gewinnt Rechtsstreit um „Fairplay“

Gleich drei Beiträge beschäftigen sich bei Auto Online mit der Klage von RA und Notar Jörg Elsner aus Hagen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV)  gegen das Fairplay-Konzept der Allianz.

Eine Klage, die m. E. auf schwachen Füßen gestellt war.  Soweit ich das sehe, hat Herr RA Elsner keinen einzigen Fall zur Bestätigung seiner Klagebegründung dem Gericht zur Kenntnis gegeben. Geben können, weil er sich nicht darum bemüht hatte? Dies vor dem Hintergrund, dass der Prozess-Vertreter der Allianz-Versicherung mit den angeblich wenigen über Fairplay regulierten Schäden für 2010 schon während des Verfahrens argumentiert hatte.

In der mündlichen Verhandlung vom 12. Januar diesen Jahres widersprach Rechtsanwältin Dr. Sabine Rojahn von der Kanzlei Taylor Wessing in München, die die beklagte Allianz Versicherung vertrat, energisch den Vorwürfen der Klägerseite. Unter anderem argumentierte sie anhand von Zahlen, dass bei mehr als einer Million Kfz-Schäden im Jahr 2010 insgesamt 5.927 KH-Fälle sowie 16.236 Kaskoschäden nach Fairplay abgewickelt wurden. Bei einem Anteil von 1,5 Prozent (KH) bzw. 2,8 Prozent (Kasko) von einem „Herausdrängen“ bzw. einer „gravierenden Behinderung“ der Anwälte zu sprechen, könne sie nicht nachvollziehen. Auch sei kein einziger Fall aus der Praxis bekannt, bei dem „Werkstätten nicht ordnungsgemäß ihre Pflichten erfüllt“ bzw. gegen irgendwelche Vorschriften verstoßen hätten.

Dabei wäre es ein Leichtes gewesen, die Firma ControlExpert – nach ein wenig Internet-Recherche – in das Klageverfahren mit einzubeziehen. Der immer wieder selbst von CE behauptete Besitz einer riesigen Datenbank  (gesetzwidrige Vorratsdatenspeicherung?) hätte zur Erhellung bezüglich der Anzahl der Fälle aber auch der Schadenhöhenbestimmung/-kürzung, der vorgegenbenen Reparaturausführung und der Minderwertberechnungen, falls  überhaupt erfolgt, beitragen können. Siehe hierzu nur mal:

ControlExpert und Fairplay: Das Highlight ist die Geschwindigkeit

23.06.2009 – 15:33 | 97623

PresseMitteilung von ControlExpert GmbH

In der ersten Ausgabe des ControlExpert Kundenmagazins C€ Profile hat Manfred Reddig, Geschäftsführer der Ford-Händler Dienstleistungsgesellschaft FHD, in einem Interview über den Einstieg bei Fairplay und was ihn und die Ford-Händler bei Fairplay überzeugt hat, gesprochen.

Übrigens steht hier einiges geschrieben, was nach dem Beitrag von Hans Dampf   Control Expert – Prüfdienst für Werkstattrechnungen von Endverbrauchern  so nicht mehr zutreffend sein kann.

Jede Werkstatt berechnet den normalen Stundensatz, wie er auch sonst den Kunden in Rechnung gestellt wird. Maßstab dafür sind die AGB, die in jedem Betrieb aushängen. Auch bei anderen Punkten, etwa bei den Mietwagen- und Abschleppkosten, die nach Dekra-Preisliste abgerechnet werden, gibt es eindeutige und marktübliche Regeln.

Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass in den Aktenschränken der Kollegen von RA Elsner keine Fälle dokumentiert sind, die seinen Vorwurf, dass das Schadenregulierungsmodell „Fairplay“ der Allianz alles andere als fair ist, dass neben den Verbrauchern zudem die Sachverständigen  und Verkehrsrechtsanwälte benachteiligt werden und die Werkstätten die Arbeit von Sachverständigen übernehmen müssen, hätten bestätigen können.

Sachverständige hätten zudem Werkstätten benennen können, in welchen sie keine Haftpflichtschäden mehr besichtigen, weil diese nach dem Fairplay-Konzept die Schäden jetzt in Eigenregie abwickeln. Ein Leichtes wäre es dann auch gewesen, die Umsatzeinbußen daraus zu ermitteln und diese dem Gericht vorzulegen.

Hätte, könnte ……

Die Allianz verbucht zu Recht einen Sieg, weil Anwälte und Sachverständige mal wieder sehenden Auges die Falle haben zuschnappen lassen.

Schadenregulierung

Allianz gewinnt Rechtsstreit um „Fairplay“

Dreieinhalb Monate nach der Hauptverhandlung am 12. Januar 2012 vor dem Landgericht München I wurde am gestrigen Donnerstag im Rechtsstreit um die Anwendung des Schadensregulierungsmodells „Fairplay“ das Urteil gesprochen. Im Ergebnis wurde die Klage von RA und Notar Jörg Elsner gegen die Allianz Versicherung damit abgewiesen. … mehr

Quelle: Autohaus-Online

Dieser Beitrag wurde unter Allianz Versicherung, DAV, Fairplay, Haftpflichtschaden, Netzfundstücke, Unterlassung, UWG (unlauterer Wettbewerb), Wichtige Verbraucherinfos, Willkürliches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Ja, wer hätte das gedacht: „Allianz gewinnt Rechtsstreit um „Fairplay“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.