Neue Regulierungspraktiken bei der WGV ?

Unfallinstandsetzungs- Werkstatt soll den Nutzungsausfall zahlen- Kunde erhält ihn aber nicht !

Folgendes Schreiben der WGV- Schwäbische Allgemeine Versicherungs AG erhielt eine Werkstatt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

damit wir Ihrer Kundschaft deren weitere Ansprüche, insbesondere die Fahrzeugausfallkosten (Nutzungsausfall) abrechnen können, bitten wir Sie, uns die folgenden Fragen zu beantworten:

1. Wann wurde das beschädigte Fahrzeug bei Ihnen eingestellt ?

2. Wann wurde der Reparaturauftrag erteilt ?

3. Wann wurde mit der Reparatur begonnen ?

4. Wurde ununterbrochen am Fahrzeug gearbeitet ? Falls nicht, aus welchen Gründen ? !!

5. Wann wurde die Reparatur beendet ?

6. Wann wurde das Fahrzeug abgeholt ?

Die Werkstatt antwortet darauf, dass bis auf Punkt 4. alle Fragen sich  bei Durchsicht der Rechnung von selbst beantworten.

Nun kommt der Hammer:

Obwohl die Versicherung  vor Reparaturbeginn eine Kostenübernahmeerklärung an die Werkstatt abgab, erhält die Werkstatt einige Tage später den Rechnungsbetrag überwiesen, abgezogen wurde der, dem Kunden zustehende  Nutzungsausfall !!!

Selbstredend erhielt aber auch der Kunde keinen Cent an Nutzungsausfall. 

Wird hier die sprichwörtliche schwäbische Sparsamkeit nicht ein wenig übertrieben ?

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, Nutzungsausfall, Unglaubliches, WGV Versicherung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Kommentare zu Neue Regulierungspraktiken bei der WGV ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.