Schöne Bescherung: LVM mit einem „Brüller“ zu Weihnachten, nachdem deren Versicherungsnehmer auf Ausgleich der gekürzten Sachverständigenkosten in Anspruch genommen wurde.

Hier ein Schreiben der LVM Versicherung vom 22.12.2014, nachdem der Sachverständige des Geschädigten den Versicherungsnehmer der LVM (Schädiger) auf restliches – durch die LVM gekürztes – Sachverständigenhonorar in Anspruch genommen hatte:

Sehr geehrte Damen und Herren,

von unserem Kunden mussten wir erfahren, dass Sie die Firma … bezüglich der vorgenommenen Abrechnung angeschrieben hatten und hier die Differenz geltend machen wollten.

Wir weisen darauf hin, dass unser Kunde nicht Ihr Auftraggeber war und somit auch die Kürzung nicht zu vertreten hat.

Aus diesem Grund möchten wir Sie bitten, zukünftigen Schriftwechsel über uns laufen zu lassen und von weiteren Schreiben an unseren Kunden Abstand zu nehmen!

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. D.

Dreister geht’s wohl nimmer, oder?

Die kürzen rechtswidrig das Sachverständigenhonorar und beschweren sich dann, wenn man – völlig rechtskonform – den Schädiger auf Zahlung des Restbetrages direkt in Anspruch nimmt? Na da wird der Kunde der LVM-Versicherung aber seine Freude haben, wenn ihm demnächst eine Klage ins Haus flattert, nur weil sein Versicherer den gesetzlichen Regulierungsauftrag missachtet und die Rechtslage offensichtlich verkennt? Denn schlussendlich muss der Schädiger für alles gerade stehen, was seine Versicherung verbockt hat. Und das auch, wenn der Kunde der LVM nicht Auftraggeber des Gutachtens war. Wer hätte das gedacht?

Welche Botschaft verbirgt sich hinter Schreiben dieser Art?

Die Inanspruchnahme der Versicherungsnehmer nach Kürzungen durch den Versicherer ist ein voller Erfolg. Die Nerven liegen offensichtlich blank, wenn man die Kronjuwelen angreift. Deshalb immer weiter so! Und das nicht nur beim Sachverständigenhonorar, sondern grundsätzlich auch bei allen anderen Kürzungen, wie z.B. bei der fiktiven Abrechnung, der Wertminderung, dem Nutzungsausfall, den Mietwagenkosten, beim Schmerzensgeld usw..

Immer schön die Kunden der Versicherung auf Zahlung der restlichen Positionen in Anspruch nehmen. Das ist der (einzige!) Schmierstoff, der die Regulierung in Bewegung bringt.

Urteilsliste “SV-Honorar” zum Download >>>>>

Siehe hierzu auch:

Captain-HUK-Beitrag vom 08.06.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 15.06.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 24.06.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 30.06.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 10.07.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 01.08.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 20.08.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 28.08.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 17.09.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 02.12.2014

Dieser Beitrag wurde unter Abtretung, Das Allerletzte!, Haftpflichtschaden, LVM Versicherung, Sachverständigenhonorar, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Schöne Bescherung: LVM mit einem „Brüller“ zu Weihnachten, nachdem deren Versicherungsnehmer auf Ausgleich der gekürzten Sachverständigenkosten in Anspruch genommen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.