AG Fürth verurteilt kurz und knapp den bei der HUK-COBURG Versicherten zur Zahlung restlicher Sachverständigenkosten mit Urteil vom 1.8.2016 – 340 C 141/16 -.

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

nach dem Halle´schen Schrott stellen wir Euch jetzt ein Urteil aus Fürth zu den restlichen Sachverständigenkosten gegen den bei der HUK-COBURG Versicherten vor. Mit dieser Entscheidung wurde über ihren Versicherten die HUK-COBURG kurz und bündig abgefertigt. Zu Recht hat das erkennende Gericht im Fall der gerichtlichen Inanspruchnahme des Schädigers durch den Geschädigten das Grundsatzurteil des BGH vom 11.2.2014 – VI ZR 225/13 – (= BGH NJW 2014, 1947 = DS 2014, 90 = DAR 2014, 194) herangezogen. Lest daher selbst das Urteil des AG Fürth und gebt dann bitte Eure sachlichen Kommentare ab. 

Viele Grüße und noch eine schöne Woche.
Willi Wacker

Amtsgericht Fürth

Az.: 340 C 141/16

IM NAMEN DES VOLKES

In dem Rechtsstreit

– Klägerin –

gegen

– Beklagter –

wegen Schadensersatz

erlässt das Amtsgericht Fürth durch die Richterin am Amtsgericht Dr. K. am 01.08.2016 auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 09.05.2016 folgendes

Endurteil

1.        Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 181,43 € nebst Zinsen daraus in Höhe von 5 Prozentpunkten jährlich über dem Basiszinssatz seit 12.05.2015 zu zahlen.

2.        Der Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

3.        Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Beschluss

Der Streitwert wird auf 181,43 € festgesetzt.

Tatbestand

Von der Darstellung des Tatbestands wird gemäß § 313 a ZPO abgesehen.

Entscheidungsgründe

Die Klage ist zulässig und in vollem Umfang begründet.

Folgende leitende Erwägungen, gemäß §§ 286, 313 Abs. 3 ZPO kurz zusammengefasst, liegen der Entscheidung zugrunde:

Der Beklagte haftet gegenüber der Klägerin als Halter und Fahrer des unfallverursachenden Fahrzeugs auf Schadensersatz gemäß §§ 7, 18 StVG in Verbindung mit § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB.

Der Beklagte hat der Klägerin die weiteren Gutachtenskosten in Höhe von 181,43 € zu erstatten. Grund hierfür ist der am 30.12.2014 erfolgte Verkehrsunfall, für den der Beklagte vollumfänglich haftet. Die Klägerin beauftragte aufgrund des Verkehrsunfalls das Sachverständigenbüro … mit der Erstellung eines Schadensgutachtens. Auf die hier streitigen Gutachterkosten zahlte die HUK Coburg, die Versicherung des Beklagten, anstatt der geforderten 663,43 € lediglich 482,00 €, ohne dabei eine Tilgungs- oder Verrechnungsbestimmung vorzunehmen. Der Beklagte hat daher an die Klägerin weitere 181,43 € zu zahlen. Die Klägerin hatte hier das Recht, einen Sachverständigen mit der Schätzung der Schadenshöhe an ihrem durch den Unfall beschädigten Pkw zu beauftragen und von der Beklagten nach § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB als Herstellungsaufwand den Ersatz der objektiv erforderlichen Sachverständigenkosten zu verlangen.

Hierbei sind nach der aktuellen Rechtsprechung (vgl. BGH VI ZR 225/13, Urteil vom 11.02.2014) diejenigen Aufwendungen als erforderlich anzusehen, die im betreffenden Fall ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Geschädigten machen würde. „Wenn der Geschädigte die Höhe der für die Schadensbeseitigung aufzuwendenden Kosten beeinflussen kann, so ist er nach dem Begriff des Schadens und dem Zweck des Schadensersatzes wie auch nach dem letztlich auf § 242 BGB zurückgehenden Rechtsgedanken des § 254 Abs. 2 Satz 1 BGB unter dem Gesichtspunkt der Schadensminderungspflicht gehalten, im Rahmen des ihm Zumutbaren den wirtschaftlichen Weg der Schadensbehebung zu wählen… Das Gebot zu wirtschaftlich vernünftiger Schadensbehebung verlangt jedoch, wie der Senat ebenfalls bereits ausgeführt hat, vom Geschädigten nicht, zugunsten des Schädigers zu sparen oder sich in jedem Fall so zu verhalten, als ob er den Schaden selbst zu tragen hätte. Denn in letzterem Fall wird der Geschädigte nicht selten Verzichte üben oder Anstrengungen machen, die sich im Verhältnis zum Schädiger als überobligationsmäßig darstellen und die dieser daher vom Geschädigten nicht verlangen kann. … Auch bei der Beauftragung eines Kfz-Sachverständigen darf sich der Geschädigte damit begnügen, den ihm in seiner Lage ohne weiteres erreichbaren Sachverständigen zu beauftragen. Er muss nicht zuvor eine Marktforschung nach dem honorargünstigsten Sachverständigen betreiben“ (so BGH VI ZR 225/13, Urteil vom 11.02.2014).

Das hier geltend gemachte Sachverständigenhonorar entspricht der richterlichen Schätzung gemäß § 287 ZPO. Dieses hält sich ferner innerhalb der Bandbreite der VKS/BVK-Honorarumfrage 2012, 2013. Der Beklagte hat daher die weiteren Sachverständigenkosten auch zu zahlen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf § 708 ZPO.

Urteilsliste “SV-Honorar” zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu AG Fürth verurteilt kurz und knapp den bei der HUK-COBURG Versicherten zur Zahlung restlicher Sachverständigenkosten mit Urteil vom 1.8.2016 – 340 C 141/16 -.

  1. G.v.H. sagt:

    Hallo, Willi Wacker,
    diese Richterin, Frau Dr. K., Richterin am AG Fürth, hat die schadenersatzrechtlichen Beurteilungskriterien
    in den Mittelpunkt der Entscheidungsgründe gestellt und praxisnah auch als solche gewürdigt. Damit hat sie verdeutlicht, dass der Inhalt der HUK-Coburg-Kürzungsschreiben schadenersatzrechtlich nicht erheblich ist, woraus sich auch die Kürze des Urteils erklärt.- Man darf feststellen: Eine Demonstration richterlicher Kompetenz und Unabhängigkeit.

    G.v.H.

  2. Iven Hanske sagt:

    Warum kompliziert, wenn das Schadensersatzrecht doch so einfach ist. Der Hinweis auf das Vorteilsausgleichverfahren fehlt, ansonsten eine sehr gute Entscheidung aus richterlicher Kompetenz und Unabhängigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.