HUK Coburg erkennt sofortige Fälligkeit bei der konkreten Abrechnung eines 130%-Falles an!

Unter dem Titel

LG Leipzig bejaht sofortige Fälligkeit des Schadensersatzanspruches auch im 130%-Bereich

wurde am 29.09.2008 im CH-Blog ein Urteil des LG Leipzig vom 12.09.2008 veröffentlicht, bei dem die HUK (wie so oft) eine Niederlage eingefahren hatte. Die HUK war auch in Leipzig mit der Rechtsmeinung gescheitert, es habe im Rahmen der 130%-Regelung bei einer konkreten Reparatur zuerst eine Abrechnung nach Wiederbeschaffungsaufwand (= Wiederbeschaffungswert – Restwert) zu erfolgen und die (teilweise erhebliche) Restforderung sei erst nach einer Wartezeit von 6 Monaten erstattungsfähig (Integritätsinteresse) . Nebenschauplatz bei diesem Prozess waren übrigens auch die Anwalts- sowie Sachverständigenkosten.

Mit dieser Rechtsmeinung steht die HUK wohl einsam und alleine auf weiter Flur. Siehe auch die Urteilsliste der „positiven Gerichtsentscheidungen“ zu der 130%-Regelung bei Captain HUK sowie der aktuelle Beitrag von Peter Pan am 03.12.2008 bzw. Willi Wacker vom 29.11.2008 und alle anderen, die man über die Urteilsliste aufrufen kann.

Gemäß Kommentar vom 20.11.2008 hatte die HUK Revision gegen das Berufungsurteil des LG Leipzig (Az.: 08 S 151/08 – Vorinstanz: AG Leipzig: 111 C 8135/07) beim BGH eingelegt (VI ZR 289/08).

Offensichtlich ist man in Coburg „in sich“ gegangen unter Betrachtung einer wahrscheinlichen Niederlage beim BGH, worauf die Revision dann postwendend zurück genommen wurde.

So kann man dem Schreiben der HUK-Coburg vom 26.11.2008, gerichtet an den Anwalt des Geschädigten, wie folgt entnehmen:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

wir werden die bereits eingelegte Revision zurücknehmen lassen und akzeptieren das Urteil des Landgerichtes Leipzig vom 12.09.2008.

Die Reparaturkosten in Höhe von 2.870,38 EUR hatten wir im August bereits an Ihr Büro Überwiesen. Die Zinsen in Höhe von 267,27 EUR haben wir heute, nebst Gebührenanspruch in Höhe von 358,78 EUR an Ihr Büro überwiesen.

Die Gutachterkosten in Höhe von 129,94 EUR haben wir ebenfalls heute inc. Zinsen (insgesamt 142,04 EUR) an den Gutachter direkt angewiesen.

Mit freundlichen Grüßen

HUK-Coburg Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse
kraftfahrender Beamter Deutschlands a. G. in Coburg

Hört, hört!

„wir ………………………………………………………………………………………. akzeptieren das Urteil des Landgerichtes Leipzig vom 12.09.2008.“

Die offizielle Rücknahme der Revision erfolgte dann mit Anwaltsschreiben vom 28.11.2008.

Wenn die HUK das Urteil nun doch akzeptiert, ist man offensichtlich auch in Coburg (inzwischen?) der Meinung,  dass das Gericht im Falle der gegenständlichen 130%-Regelung Recht gesprochen hat. Oder nicht oder wie?
Diesen kompletten Vorgang sollte man bei allen künftigen 130%-Streitfällen (insbesondere mit der HUK) dem jeweiligen Gericht vorlegen. Sofern es überhaupt noch einmal so weit kommen sollte. Wie man so hört, soll es eine Entscheidung des BGH vom November 2008 geben, bei der der BGH die sofortige Fälligkeit der konkreten 130%-Fälle bejaht habe. Sobald hierzu weitere Informationen vorliegen, werden wir darüber berichten. 

Trotzdem schade, dass der BGH keine Gelegenheit bekommen hat, diesen 130%-Fall einschl. Fälligkeit der Forderung endgültig zu entscheiden. War angeblich eine klare Sachlage.

Aber wie wir alle wissen, „kneift“ die HUK in der Regel bei klaren Angelegenheiten und treibt mit Vorliebe nur „zweifelhafte Sachverhalte“ zum BGH. Nach Meinung einiger Redaktionsmitglieder findet die HUK sogar Fälle, die im wahren Leben eigentlich gar nicht existieren…?

Zur Erhärtung dieser Vermutung sei z.B. das genaue Studium der BGH-Urteile VI ZR 237/07 – VI ZR 56/07 – VI ZR 89/07 angeraten. Entscheidungen, von denen die HUK sich erhofft hatte, die 130%-Regelung komplett begraben zu können. Die Schilderung der jeweiligen (teils hanebüchenen) Sachverhalte zeugt von nicht nachvollziehbarem Unvermögen der Prozessführung auf Seiten der Geschädigten.  Auf alle Fälle wäre kein halbwegs vernünftiger Mensch mit vergleichbaren Looser-Fällen vor den BGH gezogen? Schon gar nicht, wenn man den gesamten Schlamassel am Schluß dann womöglich noch selbst bezahlen muss?

HUK`sches Kasperltheater beim BGH?

Urteilsliste “130%-Regelung” zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter 130%-Regelung, Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Integritätsinteresse, Rechtsanwaltskosten, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu HUK Coburg erkennt sofortige Fälligkeit bei der konkreten Abrechnung eines 130%-Falles an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.