Neuaufbau der Hinweis- und Informationssysteme (HIS/Uniwagnis)

Quelle: Crime Report vom 18.01.2009

Neuaufbau der Hinweis- und Informationssysteme (HIS/Uniwagnis)

Die Hinweis- und Informations-Systeme des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) werden zukünftig von einem externen Dienstleister gepflegt und verwaltet. Von den im Bieterverfahren berücksichtigten drei Auskunfteien erhielt die Bertelsmann-Tochter Arvato Infoscore den Auftrag. Eine GDV-Sprecherin bestätigte, dass der Sieger der Ausschreibung feststehe, auch wenn die Zusammenarbeit noch nicht vertraglich fixiert sei. Im Präsidium und den Kommissionen des Verbandes fiel das Votum auf diesen Anbieter. Die Warndatei der Versicherer wurde seit 2005 wiederholt von den im „Düsseldorfer Kreis“ organisierten Landesdatenschützern kritisiert. Der Umbau zu einer Auskunftei ist nach Angaben des GDV von Datenschützern erwünscht. Die Auskunftei sollte ein externer Dienstleister mit entsprechender Auskunftei-Erfahrung übernehmen. Die für das Jahr 2011 angekündigte grundlegende Reform des Systems berücksichtige dann auch die Trennung der Risikoprüfung und der Betrugsabwehr…..

Weiterlesen >>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, GDV, HIS - Uniwagnis, VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Neuaufbau der Hinweis- und Informationssysteme (HIS/Uniwagnis)

  1. Benni sagt:

    und die Datensammlung geht weiter:

    http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?query_string=elena&days_published=365&scsrc=1

    Der gläserne Deutsche!

    „Das ist ein Datensammelperfektionismus, der mit meinem Ideal von einem freien Bürger in dieser Gesellschaft nichts mehr zu tun hat“, sagt der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum.

  2. Benni sagt:

    Das ganze war auch schon Thema in Monitor

    http://www.youtube.com/watch?v=6ZS9tpDAohg

  3. borsti sagt:

    Lesenswert >> Gute Noten für sparsame Autoversicherer! <<
    Aaahhh, – sparsam nennt man das nun!

    http://www.crimereport.de/news/artikel/347

  4. sv sagt:

    „Danach verdienen nur noch 18 der 46 untersuchten Gesellschaften Geld am Kfz-Gesamtgeschäft, wobei die HUK-Coburg Allgemeine den profitabelsten Platz mit 86,10 Euro pro 100 Euro verdienten Beitrag einnahm.“

    Wer hat schon einen Beitragsanteil von 47,9% aus KFZ-Versicherung? (http://www.autohaus.de/fm/2353/Das%20Versicherungsgesch%E4ft%20der%20HUK-Coburg.jpg)
    Die HUK-Coburg, hat sie sich somit nicht selbst geangelt? Kein funktionierendes Schadenmanagement, keine schwarzen Zahlen!

  5. Netzfundstück sagt:
  6. Willi Wacker sagt:

    Hallo Netzfundstück,
    da ist bei Herrn Vizepräsident des deutschen Verkehrsgerichtstages Herrn Rechtsanwalt Gebhardt u.a. die HUK-Coburg nicht gut weg gekommen. Die im Fernsehen geäußerte Ansicht gefällt mir: Einen großen Bogen um HUK-Coburg-versicherte Fahrzeuge zu machen und am besten diese Fahrzeuge noch besonders kennzeichnen. Das hat etwas!
    Mit freundlichen Grüßen
    Willi Wacker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.