OLG München lässt Allianz abblitzen

so geht es heute durch die Presse:

Die Allianz denkt sich, weniger Prämien-Einnahmen müssen doch umzulegen sein. Doch das OLG München ist da ganz anderer Meinung.

Mehr zum Thema, Allianz-Vertreter obsiegen gegen den eigenen Versicherer findet der interessierte Leser u.a. hier:

 http://www.versicherungsjournal.de/mehr.php?Nummer=95541

Nicht nur der Captain-HUK-Stammleser wird gespannt sein, ob und wie es in der nächsten Runde weitergeht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allianz Versicherung, Urteile abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu OLG München lässt Allianz abblitzen

  1. sv sagt:

    Was haben solche Presseartikel mit der Unfallschadenregulierung zu tun?

  2. virus sagt:

    Hallo SV, mit der Unfallschadenregulierung im Speziellen eher weniger. Ich bin aber der Meinung, dass es schon erforderlich ist zu wissen, wie und wo die Versicherer ihre Zukunft sehen. Gegenüber ihren Vertretern hat die Versicherung ausgelotet, wie weit sie gehen kann und ist damit auf die Nase gefallen. Das zeigt uns doch, dass auch der Versicherte, der Geschädigte und die an der Schadenregulierung beteiligten nicht jeden „Wunsch“ der Versicherer einfach schlucken sollten. Es ist wichtig, sich seiner Rechte bewusst zu sein und noch wichtiger, diese auch einzufordern. Zwei von 11000 glaube ich, wagten es zu klagen.
    Nur so kann das Gleichgewicht zwischen den Vertragspartner und Geschädigten, welches ja durch die alleinige Verfügung der Versicherer über die Finanzen eine gewaltige Schieflage hat, halbwegs austariert werden.

    virus

  3. Frank sagt:

    Soll sicherlich Aufzeigen, dass nicht nur mit den SV so UMGESPRUNGEN, sondern auch mit den eigenen Vetretern Schindluder getrieben wird.

    Die sINFO find ich SUPER.

    Kann als Info bei den Kunden gute Dienste leisten.

  4. Frank sagt:

    zeigt aber auch, dass Solitarität viel bewirken kann.

    Nicht nur bei den V Vertretern!!

  5. RA Wortmann sagt:

    Bei Captain-HUK handelt es sich um den Zusammenschluss von Verbraucherschützern, Sachverständigen und Rechtsanwälten.

    In 1. Linie geht es um Informationen der Unfallgeschädigten. Ich halte es aber auch für besonders wichtig, dass die Unfallgeschädigten auch Kenntnis darüber erlangen, wie die Versicherungen mit ihren eigenen Versicherungsvertretern umgehen.

    Wenn die Versicherungen nämlich schon ihre eigenen Versicherungsvertreter um berechtigte Ansprüche prellen, so gehen sie den gleichen Weg mit Sicherheit auch bei den Unfallgeschädigten.

    Ich halte daher den Bericht von virus hier im Block für in Ordnung.

    MfG
    RA Wortmann

  6. thomas sagt:

    warum denkt niemand mal darüber nach, sich zusammenzuschliessen. da meines Wissen hier alle Einzelkämpfer gegen rabiate Versicherer sind.
    Wäre mal einen Versuch wert, sich regional wenigstens mal zu Gesprächen zu treffen.

    Thomas (SV)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.