„Das HIS in seiner jetzigen Form gilt als rechtswidrig ….“

Einblick ins Allerheiligste

Seit heute (01.04.2009) müssen Versicherer aufdecken, warum sie Kundenanfragen ablehnen. Auf Anfrage erhalten Verbraucher sogar Zugriff auf die legendäre „schwarze Liste“ der Branche.

(……….)

Anfrage bei den Versicherungen: Die Gesellschaften selbst müssen den Kunden künftig automatisch mitteilen, dass sie Informationen in die Datenbank eintragen. Unberechtigten oder fehlerhaften Vermerken können die Versicherten widersprechen. Zudem können sie fordern, dass die Daten gelöscht werden. Weigert sich der Versicherer, sollten sich die Kunden an den Ombudsmann der Versicherungswirtschaft wenden (www.versicherungsombudsmann.de) oder notfalls klagen.

Wichtig: Das HIS in seiner jetzigen Form gilt als rechtswidrig und soll bis spätestens 2011 reformiert werden. Dann sollen die Versicherer nur noch begrenzt Zugriffsmöglichkeiten auf die Wagnisdatei haben, Abfragen einheitlich regeln und die Einwilligungserklärungen transparenter gestalten.

Quelle: www.focus.de

Wie jetzt, rechtswidrig und dennoch nicht umgehend geschlossen!!!?

Aber immerhin,  automatische Mitteilung an Kunden.

Kann  jemand eine diesbezügliche Mitteilung seitens seines/eines Versicherers bestätigen?

Virus

Dieser Beitrag wurde unter Das Allerletzte!, GDV, HIS - Uniwagnis, Netzfundstücke, TV - Presse, VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu „Das HIS in seiner jetzigen Form gilt als rechtswidrig ….“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.