WISO-Tipp treibt Unfallopfer ins Schadenmanagementsystem gegnerischer Versicherungskonzerne

Mit einem so genannten WISO-Tipp sendete das ZDF am 03.09.2007 gegen 20:00 Uhr Verhaltensregeln für Unfallopfer nach einem Verkehrsunfall. Ganz offensichtlich legte WISO dabei keine Sorgfalt auf eine vollständige und damit korrekte Darstellung diesbezüglicher Verhaltensregeln. In geradezu fahrlässiger Manier sprach WISO den Unfallopfern unter anderem die Empfehlung aus, sich schnellst möglich nach einem Verkehrsunfall nicht nur vorsorglich an den eignen Versicherer, sondern auch an den gegnerischen Versicherungskonzern zur Schadensregulierung zu wenden.

Dazu könne man sich am einfachsten des Zentralrufes der Versicherer unter einer kostenpflichtigen 0180-Rufnummer bedienen. Zu Lasten der Unfallopfer verschwieg WISO hierbei jedoch, dass sich das Unfallopfer noch vor der Kontaktaufnahme mit dem gegnerischen Versicherungskonzern, zunächst einmal bei einem unabhängigen Fachgutachter zur weiteren Schadensabwehr und der Erhaltung seines Vermögens sowie bei einem Fachanwalt über die eigenen Rechte aufklären lassen sollte. Denn wie die allseits bekannten Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, wird insbesondere das Instrument dieses Zentralrufes von den Versicherungskonzernen zur intensiven Umsetzung des für Unfallopfer zweifellos schädlichen Schadenmanagements missbraucht. Unfallopfer, die sich ohne vorherige Rechtsauskunft und unabhängige Unterstützung an diesen Zentralruf wenden, werden dort systematisch in das Schadenmanagementsystem der Versicherungskonzerne gelotst. Erst einmal in den Fängen dieses Schadenmanagements gefesselt, bleibt es dann nicht aus, dass die mit einer Unfallschadenabwicklung normalerweise fachlich überforderten Unfallopfer weitere Male in ihrem Vermögen geschädigt werden. Aufgrund der duch dieses Managamentsystem forcierten Desinformation, akzeptieren täglich unzählige geschädigte Unfallopfer irgendwelche unberechtigte Kürzungen Ihres eigentlichen Schadenersatzanspruches. Das bereits durch das Unfall- oder Schadenereignis geschädigte Vermögen des Verkehrsunfallopfers kann, insbesondere mit Hilfe dieses Zentralrufes und des dahinter stehenden Schadenmanagamentsystems, somit vom gegnerischen Versicherungskonzern spielend einfach mehrmals gemindert/geschädigt werden. Bis dato war mir die Sendung WISO, besonders wegen der ansonsten als gut zu bezeichnenden Recherchen, stets in positiver Erinnerung. Der hier angesprochene fahrlässige und unvollständige WISO-Tipp kann jedoch keinesfalls als ordentliche und wichtige Information für Unfallopfer bezeichnet werden, zumal diese (möglicherweise nur als WISO-Tipp ausgewiesene) Irreführung zweifelsfrei genau das Gegenteil eines Verbraucherschutzes bewirken wird! – Schade – Randinformation: Aufgrund anhaltender rechtswidriger Verhalten des Zentralrufes der Autoversicherer (siehe Blogbeitrag) wurde bereits vor einiger Zeit eine Beschwerdeadresse angelegt, an welche betroffene Unfallopfer ihre Erfahrungen mit diesem Unternehmen senden können. Unter nachfolgender Mail-Adresse werden die Beschwerden gesammelt und zu gegebener Zeit an die zuständigen staatlichen Institutionen zu deren rechtlichen Würdigung weitergeleitet: redaktion[at]captain-huk.de [at] = @

Mitgeteilt im September 2007 von: Guido Scherz

Dieser Beitrag wurde unter Das Allerletzte!, Haftpflichtschaden, TV - Presse, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos, Willkürliches, Zentralruf der Autoversicherer abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Kommentare zu WISO-Tipp treibt Unfallopfer ins Schadenmanagementsystem gegnerischer Versicherungskonzerne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.