Hat der ADAC auch sein Fahrzeugranking gefälscht?

Quelle: Welt.de vom  31.01.2014

Neue Fragen zur Wahl des Lieblingsautos der Deutschen: Wurden nicht nur die Stimmen nach oben frisiert, sondern auch das Ranking der Fahrzeuge manipuliert? Der ADAC schließt das nicht mehr aus.

Die Affäre um Manipulationen beim ADAC-Autopreis „Gelber Engel“ und die Wahl des VW Golf zum Lieblingsauto der Deutschen könnte noch größere Dimensionen haben als bisher angenommen. In einem Interview der ADAC-Mitgliederzeitschrift „Motorwelt“ schloss der Präsident des Autoclubs, Peter Meyer, auch Fälschungen beim Ranking der Fahrzeuge jetzt nicht mehr aus. Bisher hatte es stets geheißen, der – inzwischen abgetretene – ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter habe nach eigenem Geständnis lediglich die Stimmenzahl nach oben frisiert, die Reihenfolge der Fahrzeuge aber sei nicht betroffen.

Weiterlesen >>>>>

Siehe auch:

Ex-Mitarbeiter wirft ADAC Bestechlichkeit vor

Ein Hubschrauber hat im Stadion nix zu suchen

TV-Total – Das ADAC-Fiasko

Dieser Beitrag wurde unter ADAC, Das Allerletzte!, Netzfundstücke, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Hat der ADAC auch sein Fahrzeugranking gefälscht?

  1. Rüdiger B. sagt:

    Jetzt kommt auch noch ans Licht, dass der ADAC durch seine Pannenhelfer „Gelbe Engel“ liegengebliebenen Autofahrern Batterien von Varta aufgeschwatzt hat. Die Pannenserie beim ADAC hört nicht auf.
    Verkaufsprogramme beim ADAC e.V., das ist der Pannenhilfeverein, gehören aber nicht zum Programm eines Idealvereins.

  2. virus sagt:

    Totalschaden ADAC – was ist das für ein Pannenverein?

    Günther Jauch fährt Schmusekurs mit noch ADAC-Meyer und kassiert dafür rund 232.558 Euro an „GEZ-Steuern“

    Quelle: http://www.ardmediathek.de/das-erste/guenther-jauch/totalschaden-adac-was-ist-das-fuer-ein-pannenverein?documentId=19453170
    ________________________________________________________

    Teurer Weihrauch für Polit-Hochamt: ARD zahlt 10 Millionen Euro an Jauch

    Der Talk am Sonntag mit Günter Jauch ist das teure Hochamt der Selbstdarstellung der Parteien. Der Gebührenzahler muss für nur 43 Sendungen mehr als 10 Millionen Euro auf den Tisch legen. Warum kosten diese simplen Diskussions-Runden eigentlich so viel Geld? Die Antwort: Hier feiert sich das System selbst – da ist das Beste gerade gut genug.

    Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/14/teurer-weihrauch-fuer-43-hochaemter-ard-zahlt-10-millionen-euro-an-jauch/

  3. Christoph W. sagt:

    Jetzt war zu erfahren, dass offenbar auch der Badestrand bzw. Wasserqualitätstest manipuliert sein soll. Was kann man dem ADAC denn überhaupt noch glauben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.