BR „Deutsche Justiz – Wie gefährdet ist unser Recht?“, Mi., 22.02.2017, 22:00

Frau Gisela Müller hat auf change.org ihre Petition, gerichtet an Bundesjustizminister Heiko Maas, eingestellt.  Wer die Petition unterstützen möchte – es kann noch gezeichnet werden.

Bundesjustizminister Heiko Maas – Strafbarkeit von Rechtsbeugung wiederherstellen, Bürgergerichte einführen !

Das Ziel der Petition ist, die Strafbarkeit der Richter wegen Rechtsbeugung wiederherzustellen und in den Rechtsmittelinstanzen reine Bürgergerichte (Geschworenengerichte) als unabhängige und wirksame Kontrolle der Berufsrichter einzuführen.

Mit Datum von Gestern informiert nun Frau Gisela Müller über eine Sendung im Bayrischen Rundfunk mit dem Titel:

„Deutsche Justiz – Wie gefährdet ist unser Recht?“

Frau Müller bemängelt das, womit wir uns hier tagtäglich auseinandersetzen müssen, bzw. warum wir nur schwerlich „Zu Potte“ kommen. Die fortwährende Ignoranz staatlicher Medien hinsichtlich der nach wie vor, weil von der Politik so gewollt, straflosen Rechtsbeugungen von Richterinnen und Richtern.

23. Feb. 2017 — Liebe Unterzeichner/-innen, liebe Unterstützer/-innen,
der Bayerische Rundfunk hat unter dem Titel „Deutsche Justiz – Wie gefährdet ist unser Recht?“, Mi., 22.02.2017, 22:00) eine sehr interessante Dokumentation ausgestrahlt. Leider ist in dieser Dokumentation das Problem der de facto straflosen Rechtsbeugung nicht erwähnt worden.
Per E-Mail habe ich den Bayerischen Rundfunk auf dieses Problem und unsere online-Petition hingewiesen.
Eine Übersicht zur Sendung gibt es hier:
http://www.br.de/nachrichten/deutsche-justiz-recht-probleme-138.html
Die komplette Sendung kann in der Mediathek angesehen werden.

Herzliche Grüße
Gisela Müller

Zur Seite >>>>>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Das Allerletzte!, Netzfundstücke, Unglaubliches, Urteile, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu BR „Deutsche Justiz – Wie gefährdet ist unser Recht?“, Mi., 22.02.2017, 22:00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.