Ständige Rechtsprechung gegen die HUK Versicherer.

Mit besten Dank an den Kollegen Clausnitzer.

Urteil AG Nürnberg 16 C 5568/05 vom 13.12.2005
 
Auch wenn die Versicherung im Haftpflichtschadenfall selbst einen eigenen „Gutachter“ vorbeischickt, darf man einen unabhängigen Sachverständigen beauftragen, erst recht, wenn der Versicherungssachverständige „ortsübliche Durchschnittspreise“ statt den Löhnen der markengebundenen Fachwerksatt ansetzt! Das freie Gutachten und die Löhne der markengebundenen Fachwerksatt sind zu erstatten.
 
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
gez. Dipl.-Ing.(FH) Andreas Claußnitzer
 Urteil AG Nürnberg 16 C 5568/05

Dieser Beitrag wurde unter Axa Versicherung, Erfreuliches, Fiktive Abrechnung, Haftpflichtschaden, Lohnkürzungen, Sachverständigenhonorar, Stundenverrechnungssätze, Urteile, Willkürliches abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Ständige Rechtsprechung gegen die HUK Versicherer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.