Steuerfahnder in 40 Commerzbank-Niederlassungen – Millionenschaden durch Steuerhinterziehungen bei Lebensversicherungen eines italienischen Versicherungskonzerns

Ist der Deutsche Rechtsstaat am Ende? Ein Skandal reiht sich – gefühlt – im Minutentakt  an den Anderen. Mehrere Millionen Euro Steuergelder fließen unter dem Dach der vom Staat geretteten Commerzbank am Finanzamt vorbei. Die Commerzbank selber soll in diesen neuerlichen Skandal nicht involviert sein?

 Steuerfahnder: Razzia bei der Commerzbank

Die Steuerfahndung hat die Commerzbank durchsucht. Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, die Kunden hinterzogen haben sollen.

Razzia bei der Commerzbank : Wegen mutmaßlicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung einzelner Personen seien am Montag Geschäftsräume des Instituts durchsucht worden, erklärte die Commerzbank am Dienstag. “Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Bank, sondern gegen einzelne Mitarbeiter eines anderen Finanzdienstleisters”, erklärte Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus. “Die Commerzbank kooperiert selbstverständlich vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden.”

Quelle: DWN, alles lesen: >>>>>>>

Siehe auch:

FAZ vom 03.12.2013

Handelsblatt vom 03.12.2013

n-tv vom 03.12.2013

SPIEGELONLINE vom 04.12.2013

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bewertungsreserven, Das Allerletzte!, Generali Versicherung, Netzfundstücke, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos, Willkürliches abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Steuerfahnder in 40 Commerzbank-Niederlassungen – Millionenschaden durch Steuerhinterziehungen bei Lebensversicherungen eines italienischen Versicherungskonzerns

  1. Karle sagt:

    „Ist der Deutsche Rechtsstaat am Ende?“

    Nö, wo kein Anfang auch kein Ende?

    „Ein Skandal reiht sich – gefühlt – im Minutentakt an den Anderen.“

    Nur kein Stress. Es ist einfach nur nach der Wahl. Diese Schweinereinen gab es doch schon immer. Nachrichten wie diese haben sich durch die staatlich verordnete „Wahlpause“ der Presse nur ein wenig aufgestaut. Auch der Zeitpunkt der Razzia dürfte kein Zufall sein? Nachdem das Kasperltheater an der Urne vorbei ist, darf sich die Presse und der Mob nun wieder ein wenig austoben. Die Kanzlerin hatte es doch prohezeit? Wenn man CDU wählt, dann bleibt alles beim alten. Wo sie recht hat, hat sie recht. Die Sauereien sind tatsächlich noch die Gleichen wie vor der Wahl – die Gauner auch.

  2. virus sagt:

    Es ist davon auszugehen, dass auf die Commerzbank mal wieder schwere Zeiten zukommen.

    SPIEGELONLINE

    Durchsuchung im Steuerskandal: Razzia belastet Saubermann-Image der Commerzbank

    Jede Bank muss prüfen

    Alles also halb so schlimm für die Commerzbank? Nicht ganz, meinen Branchenexperten. Sie sehen die Verantwortung auch beim Institut selbst. „Die Commerzbank muss jedes Produkt, das sie verkauft, einer Prüfung unterziehen“, sagt ein erfahrener Bankvorstand. „Erst dann kann es in den Vertrieb gehen.

    Es stellt sich auch zwingend die Frage: „Was wusste Herr Schäuble?“

    Noch immer ist der Bund mit einem Anteil von 17 Prozent Großaktionär bei der Commerzbank.

  3. Glöckchen sagt:

    Der Sch…..wusste nix- wie immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.