auto motor und sport: Schadensregulierung – Vorsicht, Falle!

Quelle: auto motor und sport – Brigitte Haschek

Zunehmend versuchen Versicherer, sich mit Tricks aus der Verantwortung zu stehlen. Sie streichen berechtigte Schadenersatzansprüche zusammen – auf Kosten der Geschädigten.

… Bei rund 3,5 Millionen Haftpflichtschäden mit einem Volumen von zirka 9,3 Milliarden Euro, die pro Jahr zu regulieren sind, rechnet sich das Streichkonzert für die Assekuranzen. Branchenkenner gehen davon aus, dass diese so jährlich dreistellige Millionenbeträge verdienen – auf Kosten der Geschädigten…. >>>>>

Das passt doch wie die Faust aufs Auge zum vorherigen Beitrag sowie zu den anderen der fiktiven Abrechnung, Mietwagenkosten, RestwertenSachverständigenhonorar usw..

Den Originalbeitrag gibt es in der AMS – Heft 24/2013.

Zu diesem Thema gab es übrigens schon im Heft 18/2008 einen entsprechenden Beitrag mit dem Titel

Häppchen-Jäger

Vorsicht, Falle: Immer häufiger versuchen Haftpflichtversicherer, sich mit Tricks aus der Verantwortung zu stehlen. Auf Kosten des Geschädigten streichen sie berechtigte Schadensersatzansprüche dreist zusammen.

Dieser Beitrag wurde unter Das Allerletzte!, Ersatzteilzuschläge, Fiktive Abrechnung, Gleichwertigkeit, Haftpflichtschaden, Lackangleichung, Lohnkürzungen, Mietwagenkosten, Netzfundstücke, Sachverständigenhonorar, Stundenverrechnungssätze, Unglaubliches, UPE-Zuschläge, Verbringungskosten, VERSICHERUNGEN >>>>, Wertminderung, Wichtige Verbraucherinfos, Willkürliches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu auto motor und sport: Schadensregulierung – Vorsicht, Falle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.