Der freie, unabhängig tätige Kfz-Sachverständige und das Urheberrecht auf seine GA-Lichtbilder

Regelmäßig meinen Versicherer ihr Recht auf Prüfung der Schadengutachten, welche nicht in ihrem Auftrag erstellt wurden, digitalisieren und durch versicherungsfremde Dienstleister überprüfen lassen zu dürfen.  Im Ergebnis sieht sich der Haftpflichtgeschädigte dann  regelmäßig  mit erheblichen Kürzungen seiner Ansprüche konfrontiert. Dieser flächendeckenden, wohl keinen Versicherer mehr ausschließenden Praxis wird daher zunehmend mit dem Hinweis auf das Urheberrecht des Sachverständigen auf seine dem Gutachten beigefügten Lichtbilder entgegen getreten. Zur Wahrung dieses Rechtes im Interesse der Auftraggeber bedarf es jedoch fundierter Kenntnisse über die Entstehung, den Anspruch und der Durchsetzung des Rechts am eigenen Foto. 

 

Die Seite:    http://www.ideenbunker.de/urheberrecht.html#c53 beantwortet die nachfolgenden Fragen:

Welches Ziel verfolgt der deutsche Gesetzgeber mit dem Urhebergesetz?

Wann und für wen entsteht ein Urheberrecht?

Worin besteht der Unterschied des Urheberrechts zum Patent-, Marken, Gebrauchsmusterrecht?

Auf welche Rechte kann sich der Urheber berufen?

Wie kann der Urheber seine Rechte schützen?

Dieser Beitrag wurde unter AUTOonline, car.casion, car.tv, Control-Expert, DEKRA, Ersatzteilzuschläge, Fiktive Abrechnung, Haftpflichtschaden, HP Claim Controlling, Lohnkürzungen, Netzfundstücke, Restwert - Restwertbörse, SSH, Stundenverrechnungssätze, UPE-Zuschläge, Urheberrecht, VERSICHERUNGEN >>>>, W.O.M., WinValue abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.