GDV zum Ablachen? – Dr. Norbert Rollinger: „An den Vorwürfen zur Zahlungsverzögerung ist nichts dran“

Quelle: Autohaus Online vom 07.01.2014

In Medienberichten wird seit langem regelmäßig – und seit gut einem Jahr auch über die Politik und Medien sehr massiv – der Generalvorwurf erhoben, dass Versicherer Leistungen verzögern würden. Was ist aus Sicht des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) dran an der angeblichen Verzögerungstaktik?

Herr Rollinger, was sagen Sie zu dem Vorwurf, die Deutschen Versicherer würden Zahlungen an ihre Kunden verzögern oder verweigern?

Norbert Rollinger: Da ist nichts dran. Schadenregulierung ist unsere Kernleistung, da wollen wir glänzen, da wollen wir im Wettbewerb unser Bestes geben.

Alles lesen >>>>>

Und weil lt. GDV bei den Versicherern die Schadensabwicklung so prima und seriös abläuft, gibt es seit 2006 Captain HUK, wo über das unmögliche Regulierungsverhalten dieser Branche fast täglich berichtet wird – genauso wie in vielen anderen Medien auch. Siehe z.B. Presse-TV bei Captain HUK.
Mehrere tausend Beiträge bei Captain HUK bzw. viele tausende Urteile gegen die Versicherungswirtschaft bringen die „Saubermänner“ der Versicherungsbranche stets auf den Boden der Tatsachen zurück und bringen das Kartenhaus der Lügen immer wieder schnell zum Einsturz.
Entweder ist der Vertreter des GDV gerade aus einem 15 Jahre dauernden Koma erwacht (Festplatte formatiert?), oder der GDV hat zur Zeit genau die „Personalaufstellung“ nach dem Wunsch der Versicherungswirtschaft, die deren (flächendeckendes) unseriöses Verhalten bei der Schadensregulierung 1:1 reflektiert? Es gehört schon eine großes Maß an Unverfrorenheit dazu, Tatsachen zu ignorieren und das Gegenteil öffentlich zu äußern, während es schon seit Jahren sämtliche Spatzen von den Dächern pfeifen, wie perfide und rigoros heutzutage das sog. „Schadensmanagement“ seitens der Versicherer betrieben wird? Da wird ein Heer von Geschädigten täglich und systematisch „über den Tisch gezogen“, sowie Zahlungen verzögert, um die Anspruchsteller „weich“ bzw. „gefügig“ zu machen für irgenwelche faulen Kompromisse (Vergleich). Insbesondere bei Personenschäden mit relativ hohen Schadensersatzforderungen hat das Spiel auf Zeit eine lange „Tradition“.

Hier kann man z.B. nachlesen, was unter dem „Glanz“ des R+V Vorstandes Dr. Norbert Rollinger zu verstehen ist und wie er bei der Schadensabwicklung stets sein „Bestes“ (im Interesse der R+V) gibt:

http://www.captain-huk.de/Kategorie/versicherungen/rv-vers/

http://www.captain-huk.de/Kategorie/versicherungen/kravag-versicherung/

Bemerkenswert finde ich auch, dass Autohaus Online selbst den verlogensten Thesen eine Plattform bietet?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Das Allerletzte!, GDV, Haftpflichtschaden, Kaskoschaden, Netzfundstücke, R+V Versicherung, Unglaubliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Kommentare zu GDV zum Ablachen? – Dr. Norbert Rollinger: „An den Vorwürfen zur Zahlungsverzögerung ist nichts dran“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.